Die Briketts

Die Briketts? Warum nur Briketts, wo bleibt die Kohle? Das hat zumindest bei mir folgenden Hintergrund. Holzkohl hat zwar eine große Anfangshitze, aber sie lässt schnell nach, sprich, sie verglüht schnell. Zudem ist sie von der Größe her so unterschiedlich, dass ein Portionieren in den Kohlekörben eher schwierig ist. Auch beim Anzünden im AZK ist die untere Kohle schon verglüht, bevor die oberste Schicht überhaupt soweit ist, dass sie in den Grill dürfen.

Also, Briketts sind angesagt!

Aber welche Briketts soll ich denn nun verwenden? Tja, das ist sehr schwierig zu beantworten. Ich habe natürlich schon so einige Sorten ausprobiert und meine Erfahrungen damit gemacht. Bei mir ist neben guter und langandauernder Hitze auch wichtig, dass sie keinen Funkenflug erzeugen. Ich grille ja auf dem Balkon und nicht im Garten auf der Wiese. Wenn bei uns Briketts anfangen mit Funkenflug, ist gleich alles eingesaut und man trägt den Mist auch ins Haus. Also achte ich auch darauf.

Welche Brikettes kann ich empfehlen und warum?

Nach vielem Testen nehme ich seit Jahren Weber Long Lastings. Diese zünde ich mit Zündwollis im AZK an. Diese Briketts zeigen bei mir gleichbleibende Ergebnisse auf. Sie halten die Hitze sehr lang und haben keinerlei Funkenflug. Mit dem 57er Weber grille ich mit zwei vollen Kohlekörben 6-7 Stunden. Beim Pulled Pork im WaterSmoker reicht einmal nachlegen für 21 Stunden! Sie haben aber auch einen kleinen Nachteil. In den ersten 5 Minuten nach dem Anzünden qualmen sie stark, der Rauch ist bissig. Wie gesagt, der einzige Nachteil.

Ich habe dazu auch schon Bioanzünder und die weißen Anzünder von Weber genutzt, das ändert nichts, außer dass es bei den weißen Anzündern von Weber noch etwas strenger riecht.

Zuletzt habe ich mal Briketts aus Kokosrinde genutzt und zwar die Kokoko Eggs. Sie halten die Hitze ebenfalls sehr lange und bringen eine gute Hitzeleistung. Beim Anzünden mit den Zündwollis ergibt sich ebenfalls eine Rauchentwicklung in den ersten 5 Minuten, aber lange nicht so heftig, zudem riecht der Qualm angenehmer. Ich denke, dass liegt einfach an einer zu Anfang unvollkommenen Verbrennung, kennt man ja von Motoren auch.
Sie sind bei mir absolut vollkommen zu feinem Staub verbrannt.

Weißer Qualm ist schon besser, auch wenn wir danach keinen neuen Papst haben...

Wir schauen uns mal an, wie die Kokoko Eggs frisch aus dem AZK aussehen, klasse!

Kokoko-Eggs-angezündet-1

Was, nur so wenig Briketts? Aber ja doch. Der häufigste Fehler ist die falsche Kohl/Briketts und davon zu viel zu nutzen. Diese Menge reicht für ein paar Stunden grillen im 37er Smokey Joe vollkommen aus!

Bedenkt, was ist das Prinzip von Slow and Low? Ebend, langanhaltend mit niedriger Temperatur zu garen/grillen. Natürlich muss ein Filet kurz scharf angebraten/angegrillt werden, dass geht aber auch mit wenig Kohle/Briketts. Viele Speisen verzeihen hohe Temperaturen gar nicht. Habt ihr schon mal unter viel Hitze ein schönes Stück Lachs gegrillt? Das wird total trocken. Das selbe Stück schön bei niedrigen Temperaturen indirekt auf der Haut gegrillt, so dass die Hitze langsam ins Fleisch zieht, kurz mit dem Finger angefasst und wenn die Temperatur stimmt, Salz, Pfeffer und ein wenig Zitronensaft drüber geben  und ein wenig frischen Dill hinzugeben, fertig. Der Fisch ist innen glasig und total saftig. Was brauch ich da ne Kruste????? Zu viel Hitze tötet alles, auch wenn der Trend nun schon auf Beefer mit Grillen bei 800 Grad geht, aber ehrlich, was soll das? Das ist Speedgrillen und die Atmosphäre ist dahin.

Also, so wenig Kohle/Briketts wie möglich, aber so viel wie nötig! Probierts mal aus!

Achtet bei der Kohle und den Briketts auf gute Qualität. Nicht nur die Umwelt wirds euch danken, auch eure Gesundheit! Kohle und Briketts die schon stinken, lasst einfach die Finger weg. Wer unbedingt Kohle nutzen möchte, dem kann ich Profagus empfehlen. Die werden nahe meiner alten Heimat in Bodenfelde aus Buchenholz hergestellt. Sie hat aber einen gewissen Funkenflug.... Lasst euch auf der Startseite nicht von Nelson Müller irritieren, er ist ja mittlerweile bei allem dabei, was nicht bei drei aufm Baum ist. Natürlich, weil die sog. Fernsehköche viel mehr Geld mit dem TV verdienen können, als in ihrem Beruf, selbst als Sternekoch!

Ah, ich schweife ab, sorry.

Achso, wieviele Zündwollis brauche ich überhaupt? Für den kleinen Weber-AZK, aber auch für den Bollermann von Rösler reichen drei Zündwollis aus. Schaut, wie schön sie brennen... für unsere Kokoko Eggs..

Zündwollis-im-Einsatz-1 Kokoko-Eggs-2

AZK drauf und so lange warten, bis die oberen Briketts eine schöne weiße Schicht aufzeigen. Und dann? Essen, nein, in die Kohlebehälter schütten...tststststs

Update: 14.08.2016!

Und am heutigen Wochenende ists passiert! Ich habe die Weber Long Lastings nicht zum Glühen gebracht. Allen Unkenrufen zum Trotz, ich hatte das erste Erlebnis mit der sog. Löschkohle. Nach 1,5 Stunden im AZK glühte zwar das untere Metallgitter feuerrot, aber die Briketts nicht. Diese wurden immer kleiner, blieben aber schwarz!

Gut, dass ich noch 20Kg Kokoko Eggs geliefert bekam. Den AZK leerte ich und befüllte ihn mit den Eggs. Nach ca. 30 Minuten ergab sich das gewohnte Bild von schön glühenden Briketts mit einer weißen Deckschicht.

Nun, da ich am letzten WE mit den Weber Long Lastings den 37er WSM mit Spielsand in der Pan betrieben hatte, sah ich hier mal den Unterschied. Ich brauchte für ein Hühnchen höhere Temperaturen. Mit den Webers kam ich auf 145 Grad, mit die Kokoko Eggs auf 180 Grad. Nach dem Smoken stellte ich die Lüftungsschieber zu. Am nächsten Tag, also ca. 20 Stunden später, war die Glut immer noch vorhanden. Ein Umkippen in den Eimer war nicht möglich, ich muss noch einen Tag warten.

Dieses Verhalten macht Lust auf mehr. Sollte man mit den Kokoko Eggs tatsächlich im WSM mehr als 20 Stunden smoken können?

Ich werde es ausprobieren.

Die Eggs haben noch einen entscheidenden Vorteil. Es müssen hier nicht wertvolle Wälder abgerodet werden. Die Eggs werden aus 100% natürlichen Abfällen der Kokosmilchindustrie 100% CO² neutral hergestellt.

Damit grillt ihr ein Stück weit umweltschonender!

 

Im Sommer 2017 waren wir in Frankreich an der Loire im Urlaub. Den kleinen Weber Smokey Joe haben wir mit auf die Reise genommen, ebenso den kleinen AZK. Wir vertestete, mehr unfreiwillig, mehrere Briketts und Holzkohlevarianten aus den örtlichen Supermärkten. Bei der Holzkohle fiel uns sofort auf, ist sie heiß genug zum Grillen, war nur noch max. 50% der Kohle im AZK. Auch hatte die Holzkohle nur eine sehr begrenzte Nutzungszeit auf dem Grill. Aha, dann probieren wir doch ma Frankreichs-Bio-Kohleersatz aus, in unserem Fall Reste von Weinreeben. Die unförmigen Rebben in den AZK und schon gings los, allerdings in die falsche Richtung. Das qualmte fürchterlich, wir hatten Bedenken, das uns nicht die Feuerwehr aufsucht. Das ging gar nicht.  Wir entdeckten in einerm Supermarkt die neuen Weber-Briketts und probierten sie mit Erfolg aus.

Zu Hause angekommen, vertesteten wir ebenfalls die neuen Weber-Briketts mit folgendem Ergebnis:

- Die Anzündzeit ist die selbe, wie bei den Kokoko-Eggs und den Weber Long Lastings.

- Es ergab sich sehr leichter Funkenflug, unschön auf dem Balkon.

- Sie qualmten während der Anzündzeit im AZK mehr, als die Kokoko-Eggs.

- Die Hitzeentwicklung war enorm. Noch nie zeigte das Thermometer am 57er Weber über 320 Grad an!

- Diese Hitze hielten sie nicht lange, aber 2 Stunden kann man damit gut grillen, dann läßt die Temperatur deutlich nach.

- Vorteilhaft, ist die Verpackung, die via Zippverschluss wieder verschließbar ist, so gelangt keine Feuchtigkeit rein.

Weber-Briketts-1-800